Wespenplage?

08-11-2020

Wieso es so viele Wespen hat

Der Grund: Das Frühjahr war sehr sonnig, sodass die Wespenköniginnen schon im April statt erst im Mai aus ihrer Winterstarre erwachten. So starteten sie früh mit dem Nestbau und dem Aufbau ihrer Völker. Der Frühjahrsverlauf war warm, trocken, stabil – und es gab keine Schafskälte im Juni. Durch das warme Wetter konnten praktisch alle Königinnen ein Volk heranziehen. Auch die darauffolgende trockene und heiße Zeit begünstigte die Entwicklung der Wespenvölker. Die Wespen-Arbeiterinnen trafen auf ein üppiges Nahrungsangebot. Aber auch wenn diesen Sommer viele Wespen anzutreffen sind, von einer Wespenplage ist nicht die Rede, sonst werfen wir alle Wespen in denselben Topf. Nur die Deutsche und die Gemeine Wespe werden von Fleisch oder Süßem angelockt. Das empfinden Menschen als Plage. Die anderen Arten sind friedlich – so lange man ihren Nestern nicht zu nahe kommt. Sobald die Männchen und die zukünftigen Königinnen in einer Population schlüpfen, hat das Volk seinen Höhepunkt überschritten. Normalerweise geschehe das bei den Deutschen und Gemeinen Wespen Mitte September, dieses Jahr rechne man wegen der warmen Witterung bereits Anfang September damit. Spätestens im November gehen die letzten Arbeiterinnen-Wespen ein.


Zurück