Golf-Etikette: Kleiner Beitrag, Große Wirkung

22-03-2016

Golf ist ein Sportart, die über eigene "Verhaltens-Regel" verfügt: die Golf- Etikette.

Diese ist in den Golfregeln beschrieben und soll gewährleisten, dass die Spieler die größtmögliche Spielfreude erleben und alle auf dem Platz befindlichen Personen keiner vermeidbaren Gefährdung ausgesetzt sind. Dies gilt in besonderem Maße für Greenkeeper, die in vielen Arbeitsstunden dafür sorgen, dass sich der Golfplatz in bestmöglichem Zustand befindet. Golfer können dazu einen erheblichen Beitrag leisten.

 

Golfregeln und individuelle Bestimmungen

In den offiziellen Golfregel stehen in Abschnitt I -Etikette und Verhalten auf dem Golfplatz - Richtlinien, deren Respektierung von jedem Golfer im Sinne von "Spirit of the Game" (wahrer Geist des Golfspiels") erwartet wird.

Hierbei geht es nicht nur um Höflichkeit, Sportsgeist und Spieltempo, sondern auch um Rücksicht auf Mitmenschen und um die Schonung des Golfplatzes und der Natur. Bei Missachtung dieser Richtlinien wird der Spielleitung ausdrücklich empfohlen, geeignete disziplinarische Maßnahmen zu erlassen. Bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Etikette können Spieler auch nach Regel 33-7 disqualifiziert werden. Über die Golfregeln hinaus wird empfohlen, Bestimmungen zu erlassen, die die individuellen Erfordernisse berücksichtigen, beispielsweise besondere Spielregeln und Befugnisse der Platzaufsicht.

Rücksichtnahme und Sicherheit

Das Miteinander der Golfer wird über die Etikette geregelt. Dort findet sich auch der Hinweis, dass die Spieler keinen Schlag ausführen sollten, der die Greenkeeper in Ihrer Nähe gefährden könnte. Nicht nur aus Gründen der Sicherheit sollten Greenkeeper grundsätzlich Vorrang vor dem Spielbetrieb haben. Wenn die Platzmannschaft einen großen Teil ihrer Arbeitszeit mit Warten auf die Golfspieler verbringt, wirkt sich dies gravierend auf die Platzpflegekosten und möglicherweise auf die Mitgliedsbeiträge aus. Ein gewisses Maß an beidseitiger Rücksicht sollte selbstverständlich sein und möglichst klar in entsprechender Form, z.B. auf den Scorekarten, geregelt werden. Grundsätzlich sollte nur gespielt werden, wenn die Greenkeeper durch Handzeichen die Freigabe erteilen oder mit ihrer Maschine aus der Gefahrenzone fahren. Werden auf einer Spielbahn länger andauernde Maßnahmen wie Einbau von Dränagen, Bunkerumbauten oder ähnliches durchgeführt, sollte die Spielbahn entweder gesperrt oder zumindest gekürzt werden. Ist keine Sperrung möglich, sollte ein Hinweisschild bereits auf den entsprechenden Abschlägen auf das Gefährdungspotential hinweisen. Besteht die Gefahr, dass jemand unbeabsichtigterweise von einem Ball getroffen werden könnte - z.B. der Ball fliegt unkontrolliert oder auf einen nicht einsehbaren Teil des Platzes - rufen Sie so laut wie möglich "FORE". Rufen Sie sicherheitshalber auch dann, wenn der Ball nur in die Nähe von Spielern oder Greenkeeper und Spaziergängern fliegen könnte.

Grundsätzlich darf erst gespielt werden, wenn die Spieler und Greenkeeper vor Ihnen außer Reichweite (maximal erreichbare Spielweite plus 30 m) sind. An Par 3 Löchern darf erst abgeschlagen werden, wenn die vorhergehenden Spieler oder die Greenkeeper das Grün verlassen haben. Wurde die Fahne auf einem Grün entnommen, aus welchen Gründen auch immer, darf dieses Grün nicht angespielt werden. Bitte machen Sie auch keine Übungsschwünge in Richtung von Personen.

 


Zurück